RTL kann mit seiner Tanzshow mal wieder hoch zufrieden sein. Das Finale am Freitag brachte überragende Quoten und sogar einen neuen Bestwert. Doch ein Teil der Show kam bei Teilen des Publikums nicht gut an.

In Köln können sie heute die Korken knallen lassen. Das „Let’s Dance“-Finale holte einen starken Marktanteil von 27,4 Prozent – besser lief es laut dem Branchendienst „DWDL“ seit 2010 nicht mehr. Insgesamt sahen den Sieg von Rúrik Gíslason am Freitagabend 4,85 Millionen Zuschauer. 

Also alles tutti in der RTL-Redaktion? Vielleicht nicht ganz. Mit dem Comeback-Auftritt der No Angels wollte der Sender in seiner Liveshow ein Signal aussenden. „Wow, zum 20-jährigen Jubiläum besuchen uns die No Angels“, schrieb die Twitterredaktion des Senders und setzte einen Flammen-Emoji dahinter. Und sie ergänzten: „Es ist, als wäre die Zeit stehen geblieben“.

Doch das Signal des Auftritts geriet unfreiwillig zur Lachnummer, denn: Zuschauer monierten den angeblichen Playback-Gig der Girlgroup. „Das Playback von den No Angels ist so schlecht“, hieß es zum Beispiel und ein anderer urteilte: „Schon peinlich, dass das Vollplayback ist“. Den Auftritt sehen Sie hier im Video.

Ungewöhnlich ist es in Liveshows im Fernsehen nicht, dass Musikauftritte mit Unterstützung der Regie daherkommen – und auch der Gesang aus den Boxen eingespielt wird. Dennoch hatten Fans bei den No Angels offenbar mehr erwartet. Zwei Jahrzehnte ist es inzwischen her, dass Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls bei den „Popstars“ gecastet wurden. Vanessa ist mittlerweile nicht mehr mit dabei: Bei „Let’s Dance“ feierten sie ihr Comeback nun zu viert. 

Wie man bei RTL auf die Kritik an dem Auftritt reagiert, ist nicht bekannt. Eine entsprechende Anfrage von t-online ließ der Sender bisher unbeantwortet. 



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich bin einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten wie Name, Vorname, Email für das Verarbeiten meines Anliegens von gossipflash.de verarbeitet und gespeichert werden können.