Im Frühjahr 2021 feierten 185 Akteure der Filmbranche mit der Aktion „#actout“ ihr Coming-out. Der Schritt an die Öffentlichkeit wird immer noch von der Furcht vor Ablehnung und Karriereeinbrüchen begleitet. Diese deutschen Promis haben den Schritt zum Glück dennoch gewagt.

Es ist erst wenige Monate her, da wagten 185 deutsche Filmschaffende den großen Schritt: Gemeinsam feierten sie mit der Aktion „actout“ (veröffentlicht via Süddeutsche Zeitung) ihr Coming-out. Ihr Ziele: eine Debatte anregen und frei und offen leben können. 

In einer gemeinsamen Aktion unter dem Hashtag #actout hatten 185 deutsche Filmschaffende, Schauspieler und Schauspielerinnen ihr Coming-out „unter anderem als lesbisch, schwul, bi, trans, queer, inter und non-binär“ gefeiert. 

Auch zahlreiche weitere deutsche Promis aus Film, Fernsehen, Politik und Sport stehen inzwischen ganz offen zu ihrer sexuellen Vorliebe.

„Tatort“-Kommissare sind dabei

Eine der „#actout“-Aktivistinnen ist etwa Schauspielerin Karin Hanczewski, die im Dresden-„Tatort“ Kriminaloberkommissarin Karin Gorniak spielt. Sie war eine der Haupt-Initiatorinnen der Aktion und sagt der „SZ“: „Als ich den ‚Tatort‘ bereits hatte, wurde mir gesagt, ich soll mich nicht outen, bevor ich nicht den Fuß richtig in der Branche habe, und wir wissen ja alle, dass die Leute, die den Fuß so richtig drinnen haben und auch den ganzen Körper, es erst recht nicht tun sollen. Es gibt also nie den richtigen Zeitpunkt.“ Ebenfalls mit dabei: „Tatort“-Star Mark Waschke. 

Ende der Geheimhaltung

Daraufhin habe sie unter anderem gemeinsam mit Mehmet Atesci, und mit weiteren Stars gesprochen und immer mehr Personen gefunden, die bei #actout mitmachen. In einem gemeinsamen Manifest heißt es unter anderem: „Bisher konnten wir in unserem Beruf mit unserem Privatleben nicht offen umgehen, ohne dabei berufliche Konsequenzen zu fürchten.“ Damit soll nun endlich Schluss sein.

Ebenfalls Teil von #actout waren, um nur einige zu nennen: Ulrich Matthes, Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann, die Schauspieler Godehard Giese, Knut Berger, Gerd Wameling und Anian Zollner, sowie die Schauspielerinnen Mavie Hörbiger, Eva Meckbach, Katja Bürkle und Nadine Wrietz.

Jo Weil feierte sein Coming-out erst nach seinem 40. Geburtstag

Erst 2020 – und damit im Alter von 42 Jahren – offenbarte der Schauspieler Jo Weil in einem Interview zum ersten Mal öffentlich, dass er homosexuell ist. Die Jahre zuvor müssen für ihn ein reines Versteckspiel vor der Öffentlichkeit gewesen sein.

Jochen Schropp

TV-Moderator Jochen Schropp feierte 2018 sein Coming-out per Brief im „stern“, er schrieb damals: „Ich werde dieses Jahr 40. Und ich will mich nicht mehr verstecken.“ Seinen aktuellen Partner hält der „Big Brother“-Moderator allerdings weitestgehend aus dem Rampenlicht fern.

Clemens Schick

2014 sprach Schauspieler Clemens Schick in zwei Interviews zum ersten Mal öffentlich über seine Sexualität. Auf dem Cover der Septemberausgabe des Magazins „Männer“ erschien ein Bild von ihm mit den Worten „Ich bin schwul“.

Thomas Hitzlsperger

Als erster deutscher Fußball-Nationalspieler bekannte sich Thomas Hitzlsperger 2014 zu seiner Homosexualität. Ein mutiger Schritt des Fußballprofis, der bis heute der einzige männliche Bundesligaspieler ist, der offen zugab, homosexuell zu sein.

Lars Steinhoefel

Der „Unter Uns“-Schauspieler spielt in der Serie einen Frauenschwarm – 2014 offenbarte er im „Bild“-Interview, dass er schwul ist. Aus Angst vor beruflichen Konsequenzen wartete er jahrelang mit seinem Coming-out, ging sogar mit Alibi-Freundinnen zu Veranstaltungen. Doch privat ging er immer offen mit seiner Sexualität um.

Steffi Jones

Ex-Fußball-Nationalspielerin Steffi Jones hatte ihr Coming-out 2013 beim „Ball des Sports“, als sie sich mit ihrer Partnerin Nicole Parma ablichten ließ. 2014 ließen sie eine Lebenspartnerschaft mit dem gemeinsamen Familiennamen Jones eintragen. Bis heute sind sie ein Paar.

Dunja Hayali

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali erklärte 2008 in der „Bild“-Zeitung: „Ja, wir sind ein Paar“. Mit ihrer damaligen Partnerin war sie bis 2011 liiert.

Anne Will

„Ja, wir sind ein Paar“ – so überraschte die Talkshow-Moderatorin Anne Will bereits 2007 mit ihrem Coming-out. 2016 ging sie mit Medienwissenschaftlerin Miriam Meckel eine Lebenspartnerschaft ein, 2019 gab das Paar die Trennung bekannt.

Guido Westerwelle

Im Juli 2004 schrieb die „Bild“-Zeitung auf ihrer Titelseite über den FDP-Politiker Guido Westerwelle (1961-2016): „Westerwelle liebt diesen Mann“. Der damalige FDP-Chef kommentierte damals nur: „Ich lebe mein Leben und mehr sage ich dazu nicht“. Mit seinem damaligen Lebenspartner Michael Mronz war er bis zu seinem Tod 2016 liiert, 2010 ging das Paar eine eingetragene Partnerschaft ein.

Klaus Wowereit

Mit dem Satz „Ich bin schwul – und das ist gut so“ bekannte sich der damalige SPD-Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit im Jahr 2001 zu seiner Sexualität. Der Satz wurde legendär und Wowereit kurze Zeit später ins Amt gewählt.

Patrick Lindner

1999 konnte Volksmusikstar Patrick Lindner es nicht mehr für sich behalten: Er wollte seine Homosexualität nicht mehr länger geheimhalten. Als einer der ersten schwulen Männer in Deutschland adoptierte er im selben Jahr gemeinsam mit seinem damaligen Partner und Manager Michael Link ein Kind.

Ulrike Folkerts

Die „Tatort“-Kommissarin Ulrike Folkerts wurde im Frühjahr 1999 mit der Zeile „Ja, ich liebe Frauen“ in der „Bild“-Zeitung als lesbisch geoutet. In der Branche war dies schon länger bekannt. Folkerts lebt seit vielen Jahren mit ihrer Partnerin Katharina Schnitzler in Berlin zusammen.

Hella von Sinnen

Dass Entertainerin Hella von Sinnen auf Frauen steht, hat sie nie geheimgehalten. Aber als sie mit Cornelia Scheel, Tochter des ehemaligen Bundespräsidenten Walter Scheel, 1990 als Paar auf dem Berliner Presseball erschien, war das Aufsehen groß. Von Sinnen war eine der ersten deutschen Prominenten, die ihre sexuelle Orientierung zu Frauen öffentlich machte.

Unterschied zwischen „Coming-out“ und „Outing“

Übrigens unterscheidet man zwischen den Ausdrücken „Coming-out“ und „Outing“: Letzteres steht für das erzwungene Coming-out prominenter Personen. Bekannte Beispiele in Deutschland sind hierfür Talkmaster Alfred Biolek und Komiker Hape Kerkeling, die beide 1991 von Filmemacher Rosa von Praunheim in einer RTL-Sendung geoutet wurden.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich bin einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten wie Name, Vorname, Email für das Verarbeiten meines Anliegens von gossipflash.de verarbeitet und gespeichert werden können.